Frühlingsferien 2007 - Italien-Frankreich (Côte d' Azur & Camargue)

 
Ein Teil der Bilder kann jeweils mittels Klick aufs Bild vergrössert werden.
 
 
unsere Reiseroute

Buchs (CH), Verbania am Lago Maggiore (I), Safaripark Pombia (I), Frejus - Côte d'Azur (F), Les Saintes Maries de la Mer - Camargue (F), Tourno sur Rhone (F), St. Blaise (CH), Buchs (CH)
5. April 2007 (171km):
Am Donnerstagnachmittag vor Ostern, vor dem ganzen Osterverkehr sind wir Richtung Lago Maggiore im Tessin losgefahren. Auf dem Bernardino lag noch Schnee.
Eigentlich wollten wir auf den viel gelobten Stellplatz in Oggebbio. Doch als wir dann endlich da waren, war der Platz natürlich schon voll, also sind wir weitergefahren. In Cannobio wäre ja auch noch ein schöner Platz gewesen. Aber da wir nicht mehr zurückfahren wollten, und es schon nach 19:00 Uhr war haben wir uns entschieden den Stellplatz in Verbania aufzusuchen. Da ist eigentlich immer Platz. V/E ist auch vorhanden. Zum Übernachten und für Ausflüge ins Städchen ist der Platz OK.
     
6. April 2007 (Karfreitag) (74 km):
Am Freitag ist jeweils Markt in Verbania, also nichts wie hin. Hier einige Impressionen von Verbania:
 
     
Nach dem Marktbesuch und Spaziergang an der Promenade von Verbania machen wir uns auf den Weg zu unserem eigentlichen ersten Ziel, dem Safaripark in Pombia. Doch wir kommen nicht weit. Aufgrund eines Unfalls auf der Strecke dem See entlang musste der ganze Verkehr umkehren. Also wieder zurück und dann über die Autobahn nach Pombia. Als wir so ungefähr um 16:30 beim Safaripark (hier der Link: www.safaripark.it) waren entschlossen wir uns sofort mal reinzuschauen. Hier wird einiges geboten: Kinderachterbahn, Riesenrutschbahn, verschiedene Karussels, Quadfahren im Wald und natürlich darf auch der Jurassicpark nicht fehlen.
Danach wurde natürlich noch gegrillt.
Auf dem Stellplatz gibt's leider keine V/E, dafür umso schönere Palmen :-).
     
7. April 2007 (421 km)
Heute steht der Besuch des Safariparks an. Da wir in unserem Wohnmobil auf der rechten Seite kein Fenster haben, fahren wir mit dem gemütlichen Zügli durch den Park. Es hat aber erstaunlich viele Wohnmobile im Park. Hier einige Bilder aus dem Tierpark:
 

 natürlich fürht die Fahrt auch mitten durch Löwengehege.

Wer ist wohl schwerer? Die Wohnmobile oder das Nashorn?

Am Nachmittag sind wir dann weitergefahren zu unserem nächsten Ziel, dem OASI-Park in Diano Marina an der Ligurischen Küste. Unterwegs wollten wir eingentlich noch unser übervolles WC entsorgen. Auf dem Stellplatz beim Safaripark gab's ja keine V/E. Nach drei Autobahnraststätten mit verstopften V/E's sind wir dann durchgefahren bis Diano Marina. Der Platz war aber schon voll. Wir haben wenigstens die V/E nutzen können (kostenlos). Da es noch recht früh war und wir nicht zurückfahren wollten, zu einem der beiden anderen im Bordatlas angegeben Stellplätze an der Ligurischen Küste, haben wir uns entschlossen gleich nach Frejus an der Côte d'Azur durchzufahren. Wir hatten ja sowieso am Sonntag dort auf dem Camping Pont d'Argens abgemacht für eine Woche.
     
Vom 8. April bis 14. April 2007 sind wir auf dem Camping "Pont d' Argens" geblieben. Wo wir mit Patrik, Priska und Pascal abgemacht hatten, die mit dem Zelt kamen. Wir genossen das Zeltplatzleben und machten lange Speziergänge nach Frejus und Saint Aygulf obwohl das Wetter nicht immer gut war. 
Als das Zelt dann endlich stand...

... waren alle müde

 
Stillgelegter Flugplatz von Frejus

Botanischer Garten in Saint Aygulf

Küste bei Saint Aygulf

Kochen auf dem Zeltplatz
  
     
14. April 2007 (244 km)
Abfahrt am späten Morgen Richtung Camargue. Unser Ziel ist der Stellplatz in "Les Saintes Maries de la Mer", der direkt am Meer. Für diese Strecke haben wir uns voll auf unser Navi und den Staumelder verlassen. Der Staumelder hat uns denn auch gekonnt über schmale Bergstrassen gelotst, da dort ja sicher kein Stau ist.
Wir wurden dafür mit einer schönen Landschaft belohnt.
Zwischen Reisfeldern und Weiden mit weissen Camargue-Pferden hindurch führte uns die Strasse zum Ziel. Der Stellplatz befindet sich direkt neben dem malerischen Dorf. Am Ende des Asphaltplatzes beginnt der unendlich lange Sandstrand, wo man ebenfalls überall mit dem Wohnmobil stehen kann. Nur zur V/E muss man dann jeweils wieder auf den Platz fahren. Die V/E ist jedoch nur von 08:30 bis 17:30 in Betrieb, wie wir festegestellt hatten, als wir wie immer dringend unser WC am Abend um 19:00 leeren wollten.
Hier blieben wir dann ein paar Tage bis am 18. April 2007.
Mehr Bilder von der Camargue in der Bildergallerie.
  
     
18. April 2007 (240 km)
Wir machen uns langsam (in mehreren Etappen) auf den Nachhauseweg. Zuerst fahren wir alles über Landstrassen nach Avignon. Wenn wir schon mal in der Gegend sind wollen wir die viel besungene Brücke sehen. "Sur le Pont d' Avignon ..."
Wir sind dann also gleich weiter Richtung Lyon. Wir haben eine Etappe in Tournon sur Rhone geplant, welches Wir dann auch am Abend erreichen.
Der Stellplatz (aus Reiseatlas von Reisemobil International) ist etwas dürftig. V/E hat keinen Schacht für Grauwasserentsorgung. Der Eigentliche Stellplatz bietet höchstens für zwei Womo's Platz. Aber der angrenzende Parkplatz bietet Gratisplätze. Und zur Not hätte es noch einen Campingplatz nebendran.
 
Sur le Pont d'Avgnon ...
 
Tournon sur Rhone - Spitaltturm
     
19. April 2007 (368 km)
Wir haben das malerische Städtchen (sehenswerte Altstadt) besichtigt und zum Spitalturn spaziert. Leider ist dieser nicht begehbar.
Nach dem Mittag sind wir dann weitergefahren.
Unser Ziel, den Stellplatz beim Sportboothafen in St. Blaise am Neuenburgersee haben wir dann am späten Nachmittag erreicht. Hier habe wir eine sehr gepflegte V/E mit Strom vorgefunden.
Die schöne Promenadenanlage in St.Blaise lud noch zu einem Spaziergang ein. Leider ist die Gegend nicht gerade hundefreundlich.
Da der Fotoapparat, dank Strom, am laden war, gibt es hier keine Fotos.
     
20. April 2007
Wir machen uns gemütlich auf den Nachhauseweg. Eigentlich sind wir zeitlich recht früh dran. Doch dann haben wir uns kurzerhand beim Vorbeifahren entscheiden in Spreitenbach noch schnell beim "Caravancenter" vorbeizuschauen. Also wurde es dann doch etwas später.